Road to Birmingham extended – 1.000 Trainings Marke geknackt

Eigentlich sollte unser Herren Team bereits in der Endphase für die Vorbereitung auf das World Tour Finale 2020 in Birmingham Alabama sein. Das unter Federführung von Wolfgang und Klaus Wildmann erstellte Trainingskonzept „Road to Birmingham“ wurde nun auf den voraussichtlichen Meisterschaftsstart am 15. August adaptiert. Einen Monat vor dem ursprünglich geplanten Abflug in die USA wurde nun Marke von 1.000 Trainings von Spielern der 1. Mannschaft seit Anfang März überschritten. Mit Videotrainings und eigenen Trainingsplänen wurde die Quarantänezeit für den Aufbau von Kraft und Ausdauer genutzt.

Die Ergebnisse der sportmotorischen Tests zeigen deutliche Verbesserungen der Leistungswerte im Vergleich zu den Ausgangsdaten die Ende 2019 erhoben wurden. Gute Nachrichten gibt es auch von der Betreuerfront, wie Bernhard Himmelbauer am Freitag bekanntgab wird er die Mannschaft weiterhin als Trainer begleiten. „Ich will den eingeschlagenen Weg mit meinen Jungs fortsetzen. Es ist sehr erfreulich, dass die Motivation trotz der langen Zwangspause so hoch und alle mit vollem Einsatz trainieren. Einige Spieler haben körperlich einen großen Schritt gemacht in den letzten Monaten“, sagt Himmelbauer zur aktuellen Stimmung.

Bis Juli wird die IFA den neuen Termin und Ort für das World Tour Finale 2021 bekanntgeben. Wir sind schon gespannt wo und wann das Event letztendlich stattfinden wird. „Für uns ist es die Chance den Trainingsfokus nun noch gezielter über einen längeren Zeitraum auf das größte Highlight der Vereinsgeschichte zu legen“, so Wolfgang Wildmann der in der Trainingsgestaltung nun auch auf modernste Technik mit Ballwurfmaschine setzen kann.

Foto: Unterauer

Es geht wieder los!

Information zum Faustball-Trainingsstart!

Ab Freitag den 15.Mai beginnt wieder der Trainingsbetrieb auf dem Sportplatz für Erwachsene UND Kinder! Damit das Training auch gemäß den aktuellen Covid-19 Richtlinien der österreichischen Regierung durchgeführt werden kann, sind einige wichtige Regeln einzuhalten über die wir euch nun folgend informieren wollen:

  • Die Benützung der Sportanlage ist AUSSCHLIESSLICH für die Dauer der Sportausübung gestattet. Das Benützen der Umkleidekabinen, des Containers oder der Laube ist somit untersagt, genauso wie ein Verweilen am Sportplatz nach Trainingsende!
  • Es sollen KEINE Fahrgemeinschaften gebildet werden, da auch in Fahrzeugen die Abstandsregeln einzuhalten sind!
  • Jede(r) Trainingsteilnehmer(in) soll eine eigene Trinkflasche (am besten schon befüllt) mitbringen!
  • Während des Trainings ist unbedingt den ANWEISUNGEN der Trainer FOLGE ZU LEISTEN um einen gesetzeskonformen Trainingsablauf garantieren zu können!
  • Bei Nichtbeachtung der vorgegebenen Regeln während des Trainings, sind die Trainer dazu verpflichtet diese Personen unverzüglich nach Hause zu schicken!

Die Trainingszeiten ab 15.Mai:

Montag:    U12                     17:00-18:30 Uhr
                   U14/U16            17:00-18:00 Uhr
                   Erwachsene     ab 18:00 Uhr

Mittwoch:  Erwachsene     18:00 Uhr

Freitag:     U12                    16:30-18:00 Uhr
                   U14/U16            16:30-18:00 Uhr
                   Erwachsene     ab 18 Uhr

Wir bitten dringend um die Mithilfe aller Beteiligten, da wir von Gesetzes wegen dazu verpflichtet sind, die Einhaltung aller Abstands- und Hygienebestimmungen zu kontrollieren und auch garantieren zu können. Vielen Dank dafür im Voraus und wir freuen uns darauf euch wieder am Sportplatz zu sehen!

Bei Fragen wendet euch gerne an:
Peter Wildmann (0664 601653202)
Klaus Wildmann (0660 5084158)

Trainings- und Meisterschaftsbetrieb eingestellt

Auf Grund der aktuellen Entwicklung und den Empfehlungen der Bundesregierung zum Umgang mit dem Coronavirus finden alle Trainings – und Meisterschaftstermine ab Montag 16. März 2020 bis auf weiteres nicht statt. Wir bitten um Verständnis.

Vorerst heißt es fit bleiben in den eigenen vier Wänden. Neue Entwicklungen und Informationen zur Wiederaufnahme der sportlichen Aktivitäten werden hier bekannt gegeben.

Mühevoller Saisonabschluss ohne Punkte

SCHWANENSTADT. In der abschließenden Runde der 1. Faustball Bundesliga spielte Froschberg ohne Chance auf die Finalqualifikation mit einer neuen Formation im Angriff. Gegen Schwanenstadt und Grieskirchen setzte es zwei 1:3 Niederlagen. In der Tabelle beenden die Linzer die Saison auf Rang 5.

Luft draußen im Duell mit Grieskirchen

Weil die Hallenbeleuchtung in der Schwanenstädter Halle streikte, konnte das Match zwischen Froschberg und Grieskirchen erst mit 20-minütiger Verspätung begonnen werden. Von Beginn an fand Froschberg ohne die beiden Stammangreifer nicht ins Spiel, nach deutlich verpasster Final3-Qualifikation steckte die Müdigkeit noch in den Knochen. Beide Mannschaften hatte Probleme mit dem Service Druck zu erzeugen, Grieskirchen agierte aus dem Spiel heraus effizienter und lag mit 1:0 in Führung. Die Linzer konnten in weiterer Folge mit Thomas Reingruber in ungewohnter Position am Block besser ins Spiel finden und zum 1:1 in Sätzen ausgleichen. Zu mehr reichte es dann aber nicht mehr und Grieskirchen holte sich die Sätze drei und vier und somit auch die zwei Punkte für den Sieg.

Wenig Durchschlagskraft gegen den Fixabsteiger

Bereits vor dem letzten Saisonmatch stand fest, dass die Union Schwanenstadt den Gang in die zweite Liga antreten muss. Die Hausherren starteten furios und ließen den Linzern im ersten Satz keine Chance. Ein Weckruf für die Himmelbauer-Fünf, die in weiterer Folge einen Gang zulegen konnte und sich mit sehenswerten Aktionen den Satzausgleich holte. In einem knappen dritten Durchgang zeigte sich Froschberg im Finish zu nervös und musste Schwanenstadt den Vortritt zum 2:1 lassen. Damit war der Linzer Widerstand gebrochen und das Heimteam holte sich auch den folgenden Satz und das Match. „Wir haben teilweise gut gekämpft. Die Spannung hat aber von Beginn an gefehlt, da bereits vor der Runde klar war, dass wir uns in der Tabelle nicht mehr verbessern können. Wir haben gegen zwei Teams der 1. Bundesliga in Bestbesetzung Lehrgeld bezahlt, aber auch diese Erfahrungen muss man machen“, trauert Froschberg Trainer Bernhard Himmelbauer den Niederlagen keineswegs nach.

Satzquotient entscheidet

In der Endtabelle belegt Froschberg den 5. Platz, punkte- und satzgleich mit Enns. Auf Grund des schlechteren Satzquotienten verliert man in der letzten Runde einen Tabellenplatz. „Mit der verpassten Final3-Qualifikation haben wir den Erfolgslauf der letzten beiden Hallensaisonen nicht wiederholen können. Welche Platzierung wir am Ende belegen, fällt dann nicht mehr ins Gewicht“, resümiert Kapitän Valentin Weber die Saison.

Ergebnis 8. Runde – 1. Herren Bundesliga Halle – Freitag 25. Jänner 2020, 19:00 – Sporthalle Schwanenstadt

DSG UKJ Froschberg – FG Grieskirchen Pötting 1:3 (07:11, 11:08, 06:11, 05:11)
DSG UKJ Froschberg – Union Schwanenstadt 1:3 (03:11, 11:07, 09:11, 04:11)

Ersatzgeschwächt gibt es keine Punkte

VÖCKLABRUCK. In der siebten Runde der 1. Faustball Bundesliga Herren musste die DSG UKJ Froschberg ohne Hauptangreifer antreten und konnte gegen die beiden Top-Teams aus Freistadt und Vöcklabruck keinen Satz gewinnen. Damit ist die Qualifikation für das Final3 bereits eine Runde vor Saisonschluss nicht mehr möglich.

Hitziges Duell gegen Freistadt

Ohne den erkrankten Hauptangreifer Martin Pühringer sah sich Froschberg beim Aufeinandertreffen mit dem direkten Final3-Konkurrenten in der Außenseiterrolle. Nach einem komplett verschlafenen ersten Satz kämpften sich die Linzer im zweiten Satz zurück ins Match. Mit sehenswerten Abwehraktionen konnte man bei 7:7 mit den Mühlviertlern gleichziehen. In einer hitzigen Endphase haderte Froschberg mit vier fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen in Folge, die den Froschberger Satzerfolg verhinderten. Nach einer kurzen Satzpause beruhigten sich die Gemüter auf beiden Seiten wieder und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Jakob Schicho, der als Hauptangreifer agierte, konnte immer wieder sehenswert punkten und hielt mit Froschberg das Match lange offen. In den entscheidenden Phasen fehlte dann die Routine und Selbstverständlichkeit im Spiel der Linzer und somit mussten sie eine bittere 0:3 Niederlage einstecken, die gleichbedeutend mit dem Final3-Aus war. „Wir haben als Mannschaft wirklich super gekämpft. Der Verlust des zweiten Satzes hat uns dann aber gebrochen. Schade, da war deutlich mehr drin als das Ergebnis auf dem Papier vermuten lässt.“, sagt Froschberg Coach Bernhard Himmelbauer.

Vöcklabruck zu stark

Vor einer Woche holte sich Vöcklabruck die Silbermedaille beim European Champions Cup, in der Bundesliga eilen die Tiger von Sieg zu Sieg. Entsprechend der Vorzeichen startete auch das Match. Froschberg ohne Chance gegen die präzise vorgetragenen Angriffe von Vöcklabruck. Erst mit der Hereinnahme von Wolfgang Wildmann auf der Serviceposition konnte Froschberg mithalten und erzwang im dritten Durchgang die Satzverlängerung. Nach drei abgewehrten Matchbällen war die Niederlage dann aber besiegelt. „Gegen die aktuell beste Mannschaft des Landes ist es natürlich immer schwer. Wir haben einen Satz lang gut mitgehalten darauf können wir in Anbetracht der personellen Situation aufbauen.“, so Froschberg Zuspieler Lukas Machetanz.

Final3-Chance nicht mehr intakt

In der Tabelle muss Froschberg das Spitzenduo ziehen lassen und hat vor der letzten Runde keine Chance mehr auf eine erfolgreiche Final3-Qualifikation. Beim abschließenden Spieltag kommenden Freitag in Schwanenstadt wollen die Linzer den vierten Tabellenplatz festigen und einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern.

Ergebnis 7. Runde – 1. Faustball Herren Bundesliga Halle  – Samstag 18. Jänner 2020, 17:00 – BSH Vöcklabruck
DSG UKJ Froschberg – Union Compact Freistadt 0:3 (03:11, 07:11, 09:11)
DSG UKJ Froschberg – Union Tigers Vöcklabruck 0:3 (04:11, 04:11, 10:12)

Jahresabschluss ohne Satzverlust

LINZ. In der sechsten Runde der 1. Faustball Bundesliga Herren siegte die DSG UKJ Froschberg vor Heimkulisse gegen Kremsmünster und Münzbach jeweils klar mit 3:0. Auf Grund von Niederlagen der direkten Konkurrenten sind die Linzer wieder auf Tuchfüllung mit den Top 3 der Tabelle.

Angstgegner in Schach gehalten

In der Hinrunde ging das Duell Froschberg gegen Kremsmünster noch über die volle Distanz von 5-Sätzen. Bei der Neuauflage in Runde Sechs hatte Froschberg jedoch von Beginn an das Heft in der Hand, holte sich den Auftaktsatz mit 11:05 und den zweiten Satz mit 11:08. Die Kremstaler legten nach mäßigem Start zu und forderten die Linzer auf Augenhöhe. Mit viel Kampfgeist und dem nötigen Glück in den entscheidenden Phasen wehrte Froschberg Satzbälle ab und verwandelten den ersten Matchball zum wichtigen 3:0 Sieg. „Das Ergebnis sieht auf dem Papier deutlich aus, es war aber ein hartes Stück Arbeit“, ist Abwehrspieler Klaus Wildmann erleichtert über den ersten Erfolg nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge.

Pflichtsieg gegen Schlusslicht

Die Gäste aus Münzbach mussten in Linz ohne Hauptangreifer Schartmüller auskommen und präsentierten sich von Beginn an unsicher und fehleranfällig. Froschberg verabsäumte es den Gegner unter Druck zu setzen und beschränkte die spielerischen Bemühungen auf ein Minimum. Der Sieg war zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr, das Ergebnis mit 3:0 der einzige Lichtblick im Spiel. „Auch in Spielen in denen wir Favorit sind müssen wir die Initiative übernehmen und unser Spiel durchziehen“, zeigt sich Froschberg Trainer Bernhard Himmelbauer kritisch.

Punktegleich mit dem Tabellendritten

In der Tabelle kann Froschberg auf Grund der Niederlagen von Urfahr und Freistadt wieder an die Spitze anschließen und ist damit punktegleich mit Urfahr auf Rang 4 platziert. Nach der Weihnachtspause geht es am 18. Jänner 2020 weiter mit der vorletzten Runde, in der es zum direkten Aufeinandertreffen von Froschberg, Freistadt und Vöcklabruck kommt.

Ergebnis 6. Runde – 1. Faustball Herren Bundesliga Halle
Samstag 21. Dezember 2019, 17:00 – Linz, Rennerschule

DSG UKJ Froschberg – TuS Raiffeisen Kremsmünster 3:0 (11:05, 11:08, 12:10)
DSG UKJ Froschberg – Union Greisinger Münzbach 3:0 (11:09, 11:03, 11:07)

Nullnummer beendet Final3 Traum

ENNS. Die fünfte Runde der 1. Faustball Bundesliga bringt eine Vorentscheidung im Rennen um die Final3 Plätze. Froschberg kann sowohl im Derby gegen Urfahr als auch gegen Enns jeweils nur einen Satz gewinnen und hat somit nun schlechte Karten für eine Finalqualifikation.

Derby-Start verschlafen

Die ersten zwei Sätze im Derby verschlief Froschberg komplett und so sah sich die Himmelbauer-Fünf rasch mit einem zwei Sätze Defizit konfrontiert. Mit dem Rücken zur Wand ging plötzlich ein Ruck durch die gesamte Mannschaft und so verkürzte Froschberg mit einem klaren 11:04 auf 1:2. In einem hart umkämpften vierten Durchgang setzte Urfahr im Satzfinish die entscheidenden Akzente und sicherte sich den 3:1 Derbysieg. „Wir haben die ersten beiden Sätze komplett verschlafen. Da war deutlich mehr drinnen für uns“, ärgert sich Froschberg Trainer Bernhard Himmelbauer.

Knappe Niederlage gegen Dauerrivalen

Knapp ging es auch weiter gegen das Heimteam aus Enns. Nach zwei abgewehrten Satzbällen sichert sich Froschberg den ersten Durchgang in der Verlängerung. Auch in den Sätzen zwei und drei wehrt Froschberg Satzbälle ab, muss aber jeweils Enns den Vortritt lassen. Ein aus Froschberger Sicht verkorkster vierter Satz geht ebenfalls an die Ennser. „Im Kollektiv waren wir heute zu keiner Phase der Runde auf höchstem Level. Das ist dann zu wenig um auf diesem Niveau Spiele zu gewinnen.“, analysiert Himmelbauer die Niederlage.

Kontakt zur Spitze in Gefahr

In der Tabelle rutscht Froschberg somit wieder auf Platz Vier hinter Urfahr. Kommenden Samstag spielt Froschberg um 17:00 in der Linzer Rennerschule die letzte Runde im Jahr 2019 gegen Kremsmünster und Münzbach.

Ergebnis 5. Runde – 1. Herren Bundesliga Halle
Sonntag 15. Dezember 2019, 18:00 – Sporthalle Gymnasium Enns

DSG UKJ Froschberg – FBC ASKÖ Linz-Urfahr 1:3 (03:11, 04:11, 11:04, 07:11)
DSG UKJ Froschberg – AWN TV Enns 1:3 (12:10, 09:11, 10:12, 08:11)

Froschberg zurück in den Top 3

LINZ. In der vierten Runde der 1. Faustball Bundesliga wurde Froschberg der Favoritenrolle gegen Grieskirchen und Schwanenstadt gerecht. Mit zwei Siegen vor Heimpublikum klettern die Linzer in der Tabelle auf Platz 3.

Kurzer Prozess mit Grieskirchen

Einen fulminanten Start wie man ihn in der Bundesliga selten sieht legte Froschberg im Match gegen Grieskirchen hin. Mit 15 Punkten in Folge ließen die Linzer den Gegner ratlos zurück und erteilten den Gästen im ersten Satz mit 11:0 die Höchststrafe. Doch Grieskirchen konnte mit Spielerwechseln den schwachen Auftakt verdauen und kam immer besser ins Spiel. In den entscheidenden Phasen gingen die Punkte dann aber an Froschberg. Noch bevor Grieskirchen wieder zu voller Stärke gefunden hatte, verwandelte Martin Pühringer den Matchball und fixierte den wichtigen 3:0 Heimsieg.  „Wir haben von Beginn an Druck gemacht und waren im Angriff sehr effektiv. Grieskirchen wurde im Verlauf des Spiels zwar immer stärker, in den knappen Situation haben wir dann aber kühlen Kopf bewahrt“, so Coach Bernhard Himmelbauer.

Licht aus bei Duell gegen Aufsteiger – 5-Satz Spiel geht an Froschberg

Mit dem Aufsteiger aus Schwanenstadt stand den Linzern im zweiten Match des Tages ein unbeschriebenes Blatt gegenüber. Die Gäste aus dem Salzkammergut kamen hellwach aus der Kabine und gewannen prompt den ersten Satz. Die Antwort von Froschberg ließ nicht lange auf sich warten, mit einem klaren 11:3 sicherten sie sich den Satzausgleich. Der Schwung konnte allerdings nicht mitgenommen werden, die Linzer haderten zu viel mit sich selbst und dem Schiedsrichter und sahen sich folglich mit einem 1:2 Satzrückstand konfrontiert. Gleich zu Beginn des vierten Satzes gingen dann die Lichter in der Sporthalle aus, nach einer kurze technischen Pause konnte das Spiel aber wieder aufgenommen werden. Die Pausenansprache von Coach Himmelbauer rüttelte die Froschberg wieder wach und so konnten sie das Match noch drehen und mit 3:2 die nächsten Punkte einfahren.

Vierkampf um die Final3 Plätze

In der Tabelle kann Froschberg wieder an Urfahr vorbeiziehen und hat damit vor dem Derby am kommenden Sonntag zwei Punkte Vorsprung auf die Lokalrivalen. „Mit 12 Punkten aus den ersten acht Spielen können wir sehr zufrieden sein. Die nächsten Runden werden zeigen ob wir weiterhin vorne mit dabei sind“, blickt Kapitän Valentin Weber der anstehenden Rückrunde entgegen.

Ergebnis 4. Runde – 1. Herren Bundesliga Halle
Samstag 7. Dezember 2019, 17:00 – Linz, Hüttnerschule

DSG UKJ Froschberg – FG Grieskirchen Pötting 3:0 (11:00, 11:08, 11:09)
DSG UKJ Froschberg – Union Schwanenstadt 3:2 (07:11, 11:03, 09:11, 11:04, 11:06)

Nullnummer in der Spitzenrunde

FREISTADT. Die dritte Runde der 1. Faustball Bundesliga stand im Zeichen der direkten Duelle der Top3 mit DSG UKJ Froschberg, Freistadt und Vöcklabruck. Lediglich einen Satzgewinn konnten die Linzer verbuchen, der Anschluss an die Tabellenspitze konnte aber gewahrt werden.

Vergebene Chancen gegen den Hallenmeister

Vielversprechend verlief der Auftakt im Match gegen Vöcklabruck mit taktischen Varianten konnte Tigers-Angreifer Karl Müllehner konsequent aus dem Spiel genommen werden und so der erste Satz mit 11:9 gewonnen werden. Vöcklabruck legte im Service einen Gang zu und konterte prompt zum 1:1 Satzausgleich. Auf eine rasche Führung von Froschberg im dritten Satz folgten einige Unkonzentriertheiten auf Seiten der Linzer und die große Chance auf die 2:1 Führung wurde vergeben. Den Satzverlust verkraftete Froschberg nicht mehr und der Faden im Spiel riss komplett, Vöcklabruck entscheidet das Duell mit 3:1 für sich. „Leider haben wir den Kopf zu oft hängen lassen, da war noch viel Luft nach oben“, so Froschberg Trainer Bernhard Himmelbauer.

Kein Rezept gegen Hausherren

Gegen Freistadt rund um Nationalangreifer Jean Andrioli war der erste Satz hart umkämpft, im Satzfinish leistete sich Froschberg zu viele Eigenfehler und musste Durchgang Eins mit 8:11 abgeben. Wie gelähmt dann die Linzer im zweiten Satz, nichts ging mehr – 11:1 für Freistadt lautete das eindeutige Ergebnis. Auch im dritten Satz konnte sich Froschberg nicht mehr steigern und ging gegen Freistadt mit 0:3 als klarer Verlierer vom Feld.

Weiterhin im Spitzenfeld

In der Tabelle steht Froschberg nach dem punktelosten Runde auf Rang 4. Kommenden Samstag kommt es um 17.00 in der Linzer Hüttnerschule zum nächsten Heimrunde gegen Grieskirchen und Schwanenstadt.

Ergebnis 3. Runde – 1. Herren Bundesliga Halle
Samstag 30. November 2019, 17:00 – Sporthalle Freistadt

DSG UKJ Froschberg – Union Tigers Vöcklabruck 1:3 (11:09, 07:11, 09:11, 05:11)
DSG UKJ Froschberg – Union Freistadt 0:3 (08:11, 01:11, 06:11)

Foto: Ines Maringer

Punktemaximum für Froschberg nach Sieg am grünen Tisch

PERG. In der zweiten Runde der 1. Faustball Bundesliga traf die DSG UKJ Froschberg auswärts auf das noch punktelose Team aus Kremsmünster und die Hausherren aus Münzbach. Nach zwei Siegen steht die Himmelbauer-Fünf nun unter den Top3, da das Linzer Derby wegen eines Regelverstoßes nachträglich für Froschberg gewertet wurde.

Derbysieg am grünen Tisch

Eine erfreuliche Meldung erreichte Froschberg schon einen Tag vor der Runde in Perg. Da FBC Urfahr im direkten Duell zu viele nicht für die Bundesliga gemeldete Akteure aufbot, sprach der Verband den Sieg nachträglich dem Team aus Froschberg. zu

Nervenkitzel gegen Kremsmünster

Dem Auftakt nach Maß mit 6:1 Führung folgte eine Schwächephase der Linzer und so ging der erste Satz noch an die Kremstaler. Ein knappes Match auf Augenhöhe ging beim Stand von 2:2 in den Entscheidungssatz. Kremsmünster startete furios in den 5. Satz und legte 7:2 vor. Doch Froschberg erkannte den Ernst der Lage und erspielte sich mit acht Punkten in Folge Matchbälle. Groß dann die Erleichterung auf Seiten der Linzer als Angreifer Martin Pühringer den dritten Matchball verwertete. „Wir konnten die Leistung nicht konstant hochhalten. Es ist dieses Mal gut gegangen, doch wir müssen uns für die nächste Runden deutlich steigern“, findet Froschbergs Coach Bernhard Himmelbauer kritische Wort zum Zittersieg.

Zähe Hausherren besiegt

Beflügelt vom Sieg gegen Kremsmünster verkauften sich die Hausherren aus Münzbach auch gegen Froschberg teuer. Drei knappe Sätze, die allesamt an die Linzer gingen waren die Folge – auch weil die Punktequote am Service wieder stimmte. „Es war kein schönes Spiel aber am Ende zählt das Ergebnis“, kommentiert Abwehrspieler Thomas Reingruber das Ergebnis.

Punktemaximum nach vier Spielen

In der Tabelle steht Froschberg nach dem unverhofften Punktegeschenk von Urfahr unter den Top 3. Kommenden Samstag kommt es um 17.00 in der Sporthalle Freistadt zur Neuauflage der letzten beiden Final3 mit Freistadt und Vöcklabruck. Nach der Runde wird sich zeigen wohin die Reise für Froschberg gehen wird.

Ergebnis 2. Runde – 1. Herren Bundesliga Halle – Sonntag 24. November 2019, 11:00 – Bezirkssporthalle Perg DSG UKJ Froschberg – TuS Kremsmünster 3:2 (11:13, 11:06, 10:12, 11:06, 11:09)
DSG UKJ Froschberg – Union Münzbach 3:0 (11:08, 11:09, 11:08)


*Spiele von Freistadt, Enns und Schwanenstadt erst am Sonntagabend