U12 holt sensationell Landesmeistertitel

In Laakirchen fand am Samstag 10.10.2020 die Landesmeisterschaft der U12m statt, aufgrund der schlechten Wetterprognose wurde der Modus schon im Vorfeld gekürzt und die Halbfinalspiele gestrichen, ein Einzug ins Finale war daher nur durch den Gruppensieg möglich.

Unsere Jungs starteten denkbar schlecht mit einem Unentschieden gegen Perg in die Gruppenphase, wobei das Spiel von vielen Eigenfehlern und Unsicherheiten geprägt war.
Erst im Laufe der zweiten Partie gegen die Hausherren aus Laakirchen fand man besser ins Spiel und das Selbstvertrauen kehrte zurück. Satz um Satz steigerte man sich in der Gruppenphase und konnte so noch Siege gegen Schwanenstadt und Waldburg einfahren. Letztendlich holte man 7 von 8 möglichen Punkten und qualifizierte sich völlig unerwartet fürs Finale.

Dort wartete ASVÖ Höhnhart, die sich in einer sehr schwierigen Gruppe gegen Grieskirchen und Freistadt durchsetzen konnten.
Das Finale war dann nichts für schwache Nerven, Froschberg startete wie die Feuerwehr und ging 7:1 in Führung, doch Höhnhart gab nicht auf und kam noch auf 10:8 heran. Mit einem perfekt gespielten kurzen Service, sicherte Leo Haas den ersten Satz.
Im 2. Satz war es dann ein Kopf-an-Kopf-Rennen, beide Mannschaften schenkten sich nichts, zeigten trotz der windigen Verhältnisse, tolle Abwehraktionen und punkteten immer wieder sehenswert. Erst zum Schluss konnte sich Froschberg ein wenig absetzen und den Satz mit 11:8 gewinnen, gleichbedeutend mit dem Landesmeister!

Die Freude bei den Jungs war riesengroß und auch Trainer Peter Wildmann war sichtlich stolz auf den ersten Froschberger U12 Landesmeistertitel in der Vereinsgeschichte.

Himmelbauer legt Froschberg-Traineramt zurück

LINZ. Nach drei erfolgreichen Jahren in der 1. Faustballbundesliga mit den Herren der DSG UKJ Froschberg beendet Bernhard Himmelbauer seine Trainertätigkeit aus privaten Gründen.

Nationale und internationale Erfolge
Die Erfolgsbilanz des Hirschbachers Bernhard Himmelbauer als Froschberg-Trainer kann sich sehen lassen. Mit zwei Teilnahmen beim Bundesliga Final 3 in der Halle (2018 und 2019), sowie der Qualifikation für das Fistball World Tour Finale 2020 (nun verschoben auf 2021) feierte das Herrenteam die bisher größten Erfolge der Vereinsgeschichte. 

Veränderung eingeleitet
Als Motivator an der Seitenlinie und Taktiker führte er einen mutigeren, offensiven Spielstil ein und konnte die die Nachwuchsspieler Schicho, Reingruber und Eckerstorfer in die A-Mannschaft integrieren. „Wir haben in drei Jahren sehr viel verbessert und verändert. Leider kann ich aktuell nicht mehr ausreichend Zeit aufbringen, um mit der Mannschaft professionell zu arbeiten daher lege ich meine Trainerfunktion zurück.“, begründet Himmelbauer seine Entscheidung.

Wir sagen danke Bernhard für drei gemeinsame Jahre, in denen du einen großen Teil zur Weiterentwicklung der Mannschaft beigetragen hast und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen bei uns am Sportplatz!

Fotos: Ines Maringer

Froschberg ringt Kremsmünster in 7 Sätzen nieder

LEONDING. Zum Abschluss der Feldsaison in der 1. Faustballbundesliga feierten die Herren der DSG UKJ Froschberg einen hart erkämpften 4:3 Sieg gegen Kremmünster. Die Saison beenden die Linzer damit auf dem geteilten 5. Platz.

57 Bälle in zwei Sätzen
Vom ersten Ball weg schenkten sich die beiden Teams nichts. Auch wenn das spielerische Niveau noch etwas zu wünschen übrig ließ, ging es in den ersten beiden Sätzen spannend zur Sache. Nicht weniger als 57 gespielte Bälle standen nach einer halben Stunde Spielzeit zu Buche mit dem Zwischenergebnis von 1:1 in Sätzen. Froschberg übernahm dann immer mehr das Kommando und konnte aus einer sicheren Defensive heraus die Spielzüge aufbauen. Kremmünster leistete sich viele ungezwungene Fehler und so erspielten sich die Linzer eine komfortable 3:1 Führung. „Wir haben in dieser Phase eine solide Abwehrleistung gezeigt und so unserer Angreifer immer wieder gut in Position bringen können“, so Froschberg Abwehrspieler Elias Eckerstorfer.

Sieg über die volle Distanz
Wie so oft in dieser Saison folgte auf eine Froschberger Führung ein echter Durchhänger. Die Kremstaler fanden über den Kampf zurück ins Match und verkürzten auf 2:3. Kremsmünster nun obenauf und weiter am Drücker, eine Froschberger Aufholjagd im sechsten Satz beim Stand von 3:8 kam für den Satzgewinn zu spät, war aber ein wichtiger Motivationsschub für den Entscheidungssatz. Die Froschberg-Fünf erkannte den Ernst der Lage und konnte wieder an die guten Leistungen im dritten und vierten Satz anknüpfen. Unter dem Jubel des Heimpublikums holten sich die Linzer den spannenden siebten Satz und somit den zweiten Saisonsieg. „Ein guter Saisonabschluss. Wir haben Moral gezeigt obwohl wir den Halbfinaleinzug bereits letzte Woche verpasst haben“, so ein zufriedener Froschberg-Coach Bernhard Himmelbauer.

5. Rang in verkürzter Saison
Die Feldsaison ist für die Froschberger bereits vorzeitig zu Ende, da die Qualifikation für das Halbfinale verpasst wurde. Als Drittplatzierter der Gruppe A steht am Ende der geteilter 5. Rang in der Faustball Bundesliga. Das Saisonziel mit einem Platz im Halbfinale wurde knapp nicht erreicht, der volle Fokus gilt nun der Vorbereitung auf die Hallensaison.

Ergebnis 1. Herren Bundesliga Feld – Gruppe A – 5. Runde:
Samstag 06. September 2020 – 17:00 | Sportplatz Holzheim, LeondingDSG UKJ Froschberg – TuS Raiffeisen Kremsmünster 4:3 (15:13, 14:15, 11:06, 11:05, 06:11, 09:11, 11:06)

Foto: Ines Maringer

Finalrunde der Bundesliga ohne Froschberg

LEONDING/OTTENSHEIM. Bei der Doppelrunde der 1. Faustballbundesliga konnten die Herren der DSG UKJ Froschberg am Samstag das Duell mit Ottensheim noch klar für sich entscheiden. Am Sonntag vor Heimpublikum gegen Enns unterlagen die Linzer mit 2:4 und verpassen damit die Finalrunde.

Klare Sache im Brüderduell

Mit vollem Elan startete Froschberg gegen verletzungsgeplagte Ottensheimer. Ohne großen Widerstand holte sich die Linzer die ersten beiden Sätze bevor die Gastgeber einen Gang zulegten. Das erwarte Aufeinandertreffen von Froschberg Angreifer Martin Pühringer und Ottensheims Schlagmann Stefan Pühringer fand nur bedingt statt, nachdem Stefan mit Fußverletzung nur als Coach an der Seitenlinie teilnehmen konnte. In den Sätzen drei und vier entwickelte sich ein umkämpftes Faustballspiel in dem Froschberg immer die besseren Antworten hatte und das Spiel schlussendlich mit 4:0 gewinnen konnte. „Wir haben konzentriert gespielt und Ottensheim nie zu leichten Punkten kommen lassen.“, so Abwehrspieler Thomas Reingruber zum 4-Satz-Erfolg.

Nervenduell im Schlager gegen Enns

Im alles entscheidenden Match um den Einzug ins Halbfinale der Faustballbundesliga starteten beide Teams nervös ins Match. Nach einer glücklichen 1:0 Führung für Froschberg ging der zweite Satz über die volle Distanz. Die Linzer verabsäumten es früh den Sack zuzumachen und mussten mit 14:15 den Satzausgleich hinnehmen. Dann eine kurzer Schreckmoment für die Linzer nach einem Zusammenstoß mit Angreiferkollegen Jakob Schicho konnte Martin Pühringer zwar ohne gröbere Probleme weiterspielen die Verunsicherung war aber zu merken, dennoch konnte der dritte Satz noch gewonnen werden. Trotz einer 2:1 Führung im Rücken ließ Froschberg die gewohnte Lockerheit vermissen und ermöglichte so Enns drei Satzgewinne in Folge. „Wir haben die Chancen die sich geboten haben leider nicht genützt. Enns hat in der entscheidenden Phase mehr Druck aufbauen können, das hat den Unterschied gemacht“, so Froschberg Trainer Bernhard Himmelbauer. Durch den 2:4 Matchverlust haben die Linzer keine Chance mehr auf die Teilnahme am Bundesligahalbfinale.

Saisonabschluss vor Heimkulisse

In der abschließenden Runde der Bundesligagruppe A will sich Froschberg mit einem Sieg gegen Kremsmünster den dritten Platz sichern. Spielbeginn ist am Samstag 5. September um 17:00 am Spotplatz Holzheimerstraße in Leonding.

Ergebnis 1. Herren Bundesliga Feld – Gruppe A – 3. und 4 Runde:
Samstag 29. August 2020 – 17:30 | Donaustadion Ottensheim
TSV Ottensheim – DSG UKJ Froschberg  0:4 (02:11, 05:11, 05:11, 08:11)

Sonntag 30. August 2020 – 16:00 | Sportplatz Holzheimerstraße, Leonding
DSG UKJ Froschberg – AWN TV Enns 2:4 (11:07, 14:15, 11:08, 06:11, 05:11, 08:11)

Foto: Ines Maringer

Froschberg unterliegt im Linzer Derby über die volle Distanz

LINZ. Eine ganz enge Kiste war das Match der beiden Linzer Faustballbundesligisten DSG UKJ Froschberg und FBC Urfahr. Im Flutlichtkracher blieben die Urfahraner Hausherren mit 4:3 siegreich. Eine zwischenzeitliche 3:1 Satzführung ließ Froschberg ungenützt und muss so ohne Zählbares die erste Runde beenden.

Regenguss pünktlich zu Spielbeginn

In der ersten Meisterschaftsrunde nach der Corona-Pause ließen sich über 150 Zuschauer das Bundesliga Derby zwischen Urfahr und Froschberg nicht entgehen. Wenige Minuten vor Spielbeginn öffnete der Himmel seine Schleusen und so entwickelte sich das Spiel von Beginn an zu einer Regenschlacht. Froschberg startete besser in die Partie und ging mit druckvollem Angriffsspiel 2:0 in Führung. In weitere Folge kam es zu einem offenen Schlagabtausch auf dem regennassen Rasen und mit 3:1 in Sätzen für Froschberg ging es in die 10-minütige Spielpause. „Wir haben richtig gut ins Spiel gefunden und unser geplantes Spiel voll durchgezogen“, so Angreifer Jakob Schicho zum Matchstart bei seinem ersten Einsatz in der Starting-Five.

Krimi über 7 Sätze

Urfahr startete nach der Pause mit dem Rücken zur Wand besser und beide Defensivreihen zeigten Abwehraktionen auf höchstem Niveau. Froschberg musste nun in jedem Satz einem Rückstand hinterherlaufen und stand so immer unter Druck. In einen dramatischen Entscheidungssatz wieder das gleiche Bild, Urfahr zog davon doch Froschberg konnte noch einmal auf 8:8 herankommen mit 11:8 holte sich Urfahr schlussendlich den Satz und somit auch den Sieg. Ein glänzend aufgelegter Patrick Piermann auf Seiten von Urfahr machte am Ende den kleinen Unterschied aus. „Nach der Pause wurde Urfahr immer stärker und leistete sich kaum noch Fehler, wir haben verpasst unsere Chancen zu nützen“, resümiert Schicho. „Es ist natürlich eine bittere Niederlage wenn man schon 3:1 führt. Aber wir haben heute das erste Spiel in neuer Formation absolviert und eine der besten Leistungen abgerufen“, zeigt sich Froschberg-Trainer Bernhard Himmelbauer trotz Niederlage zufrieden.

Neuer Bundesligamodus

Die zehn Teams der 1. Bundesliga wurden in zwei Gruppen zu je fünf Mannschaften aufgeteilt. Jeweils die beiden besten Teams der Vorrunde aus Gruppe A und B bestreiten am 12. September die Halbfinalspiele, ehe am 13. September die Spiele um die Medaillenränge ausgetragen werden und der Staatsmeister 2020 gekürt wird. Neben Froschberg und Urfahr spielen in Gruppe A noch TuS Kremsmünster, TV Enns und der Aufsteiger vom TSV Ottensheim.

Ergebnis 1. Herren Bundesliga Feld – Gruppe A – 1. Runde:
Samstag 15. August 2020 – 19:00 |ABC Sportanlage Urfahr
FBC Linz AG Urfahr – DSG UKJ Froschberg  4:3 (09:11, 07:11, 11:08, 07:11, 11:09, 11:06, 11:08)

Foto: Ines Maringer

Linzer Faustballderby als Kracher zum Meisterschaftsauftakt

LINZ. Der Start in der 1. Faustball Bundesliga bringt gleich in der ersten Runde das Duell der Linzer Stadtrivalen zwischen DSG UKJ Froschberg und FBC Urfahr. Am 15. August beginnt um 19:00 die verkürzte Meisterschaft mit dem Flutlichtmatch im ABC Center.

Neu formierte Froschberger gegen Vorjahresmeister

Mit zwei Neulingen im 6-Mann-Kader bestreitet die DSG UKJ Froschberg die bereits ein halbes Jahr andauernde Vorbereitungsphase. Mit Elias Eckerstorfer (17) in der Abwehr und Jakob Schicho (19) im Angriff stehen zwei junge Spieler erstmals im Fixaufgebot der 1. Bundesliga. Auf der Gegenseite konnte Urfahr im Unterschied zu den letzten Saisonen keinen internationalen Top-Angreifer verpflichten. Der amtierende Meister ist zwar leicht in der Favoritenrolle, der Vorjahresvierte Froschberg will allerdings schon in der ersten Runde Punkte sammeln. „Wir gehen voll motiviert in das erste Match der Feldsaison. Nach der langen Pause können wir es kaum erwarten, dass es wieder los geht.“, sagt Froschberg Kapitän Valentin Weber.

Bundesliga statt USA

Das vermeintliche Highlight der Vereinsgeschichte – die Teilnahme am World Tour Finale im Juli 2020 in Birmingham, AL (USA) – wurde abgesagt und auf das kommende Jahr verschoben und so die gezielte Vorbereitung für den Meisterschaftsstart der Bundesliga adaptiert. „Wir haben in der wettkampffreien Zeit körperlich sehr gut gearbeitet und sind in unserer Spielweise nun viel dynamischer“, beurteilt Trainer Bernhard Himmelbauer die Saisonvorbereitung. Bei den Vorbereitungsturnieren in Frohnleiten und Hirschbach erreichten die Linzer jeweils das Endspiel, mussten sich aber jeweils mit dem zweiten Platz begnügen. Mit einem einwöchigen Trainingslager in Lohnsburg am Kobernaußerwald Anfang August holte sich die Himmelbauer-Fünf den letzten taktischen und technischen Schliff für die anstehende Saison.

Verkürzter Meisterschaftsmodus

Auf Grund Corona-Pandemie startet die Feld-Bundesliga mit mehr als drei Monaten Verspätung. Die geplanten zwölf Spieltage wurden auf sechs Termine reduziert und die zehn Teams der 1. Bundesliga in zwei Gruppen zu je fünf Mannschaften aufgeteilt. Jeweils die beiden besten Teams der Vorrunde aus Gruppe A und B bestreiten am 12. September die Halbfinalspiele, ehe am 13. September die Spiele um die Medaillenränge ausgetragen werden und der Staatsmeister 2020 gekürt wird. Neben Froschberg und Urfahr spielen in Gruppe A noch TuS Kremsmünster, TV Enns und der Aufsteiger vom TSV Ottensheim.

Terminvorschau: 1. Herren Bundesliga Feld – Gruppe A:
Samstag 15. August 2020 – 19:00 |ABC Sportanlage Urfahr – Hölderlinstraße 26, 4040 Linz
FBC Linz AG Urfahr – DSG UKJ Froschberg

Herren Trainingslager

Voller Einsatz beim Trainingslager in Lohnsburg

Vergangene Woche absolvierten unsere Bundesligaherren ein intensives Trainingslager als letzte Vorbereitung auf die am 15. August startende Meisterschaftssaison. Mit insgesamt 11 Sporteinheiten in 5 Tagen konnte die gesamte Palette von Abwehr über Zuspiel bis Angriff trainiert werden. Ballwurfmaschine und Videoanalyse ermöglichten viel Abwechslung im Training und der hauseigene Badeteich die nötige Abkühlung.

Videoanalyse der Bewegungsabläufe

Erfolgreiche Generalprobe beim Hirschbachturnier

Für das mit 30 Teams das größte Turnier des Sommers hatten sich unsere Faustball Freunde aus Hirschbach einiges überlegt um die zahlreichen Schutzmaßnahmen einzuhalten und so die Durchführung zu ermöglichen. Unter der Sonne sportlich aktiv sein und Abstandhalten, das funktionierte im Mühlviertel sehr gut.

Froschberg 1 erreichte mit Siegen über Tollet, Windischgarsten und Freistadt das Halbfinale. Im Linzer Derby gegen Urfahr, die mit Simon und Ortner gleich zwei ehemalige Stammspieler reaktivierten, stand der erste echte Härtetest in Froschberger Vollbesetzung an. Von Beginn an konnten unsere Jungs Druck aufbauen und immer wieder sehenswert punkten. Der Finaleinzug war durch eine kompakte Mannschaftsleistung nicht mehr zu nehmen. Im Finale gegen das Top-Team aus Vöcklabruck hielt Froschberg gut dagegen. Minimale Unkonzentriertheiten verhinderten jedoch einen Satzgewinn und so musste man sich trotz guter Leistung mit 9:11 und 9:11 geschlagen geben. Trainer Bernhard Himmelbauer war zufrieden mit der gezeigten Leistung: „Wir haben in der wettkampffreien Zeit gut gearbeitet das haben wir auch auf den Platz gebracht.“ Am 15. August startet die Saison in der 1. Herren Bundesliga mit dem Linzer Derby auswärts gegen Urfahr. Ab Montag holen sich die Herren bei einem 5-tägigen Trainingslagen im Innviertel noch den Letzten Feinschliff für die Meisterschaft.

Das Froschberger Frauen Team spielte sich in der Vorrunde auf Platz 2 hinter Vize-Staatsmeister Seekirchen. In der Zwischenrunde konnte dann noch St. Veit besiegt werden, der zum Finaleinzug benötigte Sieg gegen Höhnhart gelang leider nicht mehr, die Luft war draußen. Im kleinen Finale ging es wieder gegen Seekirchen wieder mit dem besseren Ende für die Salzburgerinnen. Rang 4 im Endklassement ist eine gute Platzierung die Hoffnung auf die kommende Saison in der 2. Bundesliga macht.

Froschberg 2 spielte nach einer verpatzten Vorrunde nur mehr im unteren Drittel des Teilnehmerfeldes. Mit einer steigenden Leistungskurve reichte es am Ende noch zu Platz 15.

Frohnleiten als erster Formtest – Platz 2 für Froschberg 1

Es ist immer schön zu unseren Freunden nach Frohnleiten zu fahren und noch schöner wenn es das erste Turnier seit langer Zwangspause ist und vor Ort schon einige der Organisatoren mit Froschberg T-Shirts bekleidet sind. Zur Eröffnung gab’s für Frohnleiten-Veteran Peter Wildmann einen Geschenkkorb des Bürgermeisters für die 45. Turnierteilnahme bei der 45. Ausgabe des Traditionsturniers. Alles mit dem notwendigen Abstand, der Babyelefant als Pappaufsteller erinnerte am Sportplatz an die neue Distanz.

Nun zum sportlichen: Während Froschberg 1 in der Gruppenphase alle Spiele für sich entscheiden konnte, musste Froschberg 2 die Vorrunde noch ohne Sieg beenden. Im Spiel um Rang 9 konnte dann mit Peter Wildmann am Service der erste Sieg gegen Waldburg und somit ein versöhnliches Ergebnis erreicht werden. Froschberg 1 konnte im Halbfinale das Team aus Kremsmünster besiegen und zog ins Finale ein, in dem bereits ÖTB Drösing wartete. Im Spiel auf zwei Gewinnsätze verschliefen die Linzer den Satzbeginn jeweils komplett. Die Aufholjagd von 2:8 auf 9:10 im zweiten Satz kam zu spät und so musste man sich mit Platz 2 und 150€ Preisgeld zufriedengeben. Bei der Siegerehrung wurde Valentin Weber als bester Mittelmann ausgezeichnet. Wir kommen nächstes Jahr wieder wenn es hoffentlich wieder an zwei Tagen Faustballsport in der Steiermark zu sehen gibt.

Nächste Woche geht es dann in Hirschbach mit dem ersten Härtetest in voller Besetzung weiter bevor in der ersten Augustwoche ein Trainingslager im Innviertel auf dem Programm steht. Ab 15. August soll es dann mit der Bundesliga losgehen.

Froschberg 1 spielte mit: Schicho L., Reingruber T., Weber V., Eckerstorfer E., Schicho L.

Road to Birmingham extended – 1.000 Trainings Marke geknackt

Eigentlich sollte unser Herren Team bereits in der Endphase für die Vorbereitung auf das World Tour Finale 2020 in Birmingham Alabama sein. Das unter Federführung von Wolfgang und Klaus Wildmann erstellte Trainingskonzept „Road to Birmingham“ wurde nun auf den voraussichtlichen Meisterschaftsstart am 15. August adaptiert. Einen Monat vor dem ursprünglich geplanten Abflug in die USA wurde nun Marke von 1.000 Trainings von Spielern der 1. Mannschaft seit Anfang März überschritten. Mit Videotrainings und eigenen Trainingsplänen wurde die Quarantänezeit für den Aufbau von Kraft und Ausdauer genutzt.

Die Ergebnisse der sportmotorischen Tests zeigen deutliche Verbesserungen der Leistungswerte im Vergleich zu den Ausgangsdaten die Ende 2019 erhoben wurden. Gute Nachrichten gibt es auch von der Betreuerfront, wie Bernhard Himmelbauer am Freitag bekanntgab wird er die Mannschaft weiterhin als Trainer begleiten. „Ich will den eingeschlagenen Weg mit meinen Jungs fortsetzen. Es ist sehr erfreulich, dass die Motivation trotz der langen Zwangspause so hoch und alle mit vollem Einsatz trainieren. Einige Spieler haben körperlich einen großen Schritt gemacht in den letzten Monaten“, sagt Himmelbauer zur aktuellen Stimmung.

Bis Juli wird die IFA den neuen Termin und Ort für das World Tour Finale 2021 bekanntgeben. Wir sind schon gespannt wo und wann das Event letztendlich stattfinden wird. „Für uns ist es die Chance den Trainingsfokus nun noch gezielter über einen längeren Zeitraum auf das größte Highlight der Vereinsgeschichte zu legen“, so Wolfgang Wildmann der in der Trainingsgestaltung nun auch auf modernste Technik mit Ballwurfmaschine setzen kann.

Foto: Unterauer